velominski.blogspot.com

01 Juli 2009

Tag 17 Heimreise Bad Endorf (Rosenheim) - Bottrop

Es regnet die Nacht weiter durch. Der Zeltwiese gleicht mittlerweile einer Seenlandschaft. Wir tragen unsere Sachen zu den sanitären Räumen / Aufenthaltsraum und bauen zuerst das Zelt ab. Nicole bestellt in der Rezeption ein Taxi, damit ich den Mietwagen in Rosenheim abholen kann. Hier entsprechen wir wohl nicht mehr dem Weltbild der Besitzerin. Die Dame konnte gar nicht glauben, das wir nicht den Bus, dessen Haltestelle und 2 Km entfernt und jede Stunde fährt, nutzen. Noch weniger als ich dann mit dem VW-Bus auf dem Hof kam ;-) Diesem bekam ich als Ersatz statt des gebuchten Opel Zafira.

Es ist also genug Platz für Räder und unserem nassem Zeug. Mittlerweile sind wir froh die Reise abgebrochen zu haben. Abfahrt ca. 12:00 Uhr / Ankunft Heimathafen Bottrop 20:25 Uhr. Im Gegensatz zu Süddeutschland strahlender Sonnenschein!

In den Nachrichten verfolgen wir in den nächsten Tagen die Unwetterlage in Süddeutschland und wir haben wirklich alles richtig gemacht. Der Inn tritt über die Ufer, zum Beispiel Passau „komplett“ unter Wasser etc. und im Ruhrgebiet feinstes Sommerwetter.

Fazit:

Datum: 22.06.2009
per Rad ca: 1.291km // ca. 3300 hm gefahren

Trotz des relativ schlechten Wetters haben wir diese Radreise sehr genossen.
Für Nicole war es das „Erste Mal“ und hier sind Ihre eigenen und meine Erwartungen in Sachen KM-Tagesleistung mit Camping-Gepäck deutlich übertroffen worden. Wenn man bedenkt, dass Nicole sich mal eben 3 Wochen vor beginn der Reise, FÜR eine Radreise ausgesprochen hat. (Hatte mich vorher nicht getraut zu fragen)

Der Weg war das Ziel! Wir haben es einfach genossen uns ohne Planung treiben (trampeln) zu lassen.  Nicole war den Tränen nahe, als wir aufgrund des Wetters die Radreise abrechen. Damit hätte ich vorher nicht gerechnet.

So muss Urlaub sein! Perfekte Ablenkung in Form von Zelt Auf- und Abbau. Wo bekommen ich etwas zu essen her, wo kann ich übernachten? Eine gewisse körperliche Erschöpfung am Abend in Verbindung mit dem Gefühl etwas geleistet zu haben  etc.
Der Urlaubs-Tagesablauf lässt gar keinen Raum für den zurückgelassenen Alltagsstress. Eine Art des Urlaubes, die wir wirklich genießen!

Da ich diesen Reisebericht erst 1,5 Jahre später schreibe, kann ich also sagen: Nicht unsere letzte gemeinsame Radreise!  (und ich kann endlich 2010 beginnen)

Keine Kommentare: